Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt!

Wir bemühen uns sehr darum, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Dazu gehört auch, dass wir uns viel Zeit für Sie nehmen.

In unserer Praxis werden Erwachsene und Kinder mit Atem- und Stimm-, Sprach- und Sprechstörungen jeglicher Ursache untersucht, beraten und behandelt. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Ärzten und Therapeuten, Schulen und Kindergärten ist für uns selbstverständlich. Wir bieten ein umfassendes Therapieangebot rund um Atmung, Stimme und Sprechen nach der Arbeitsweise Schlaffhorst-Andersen, welche auf einem ganzheitlichen Ansatz basiert.

Diese Methode beschäftigt sich mit der Wechselwirkung zwischen Körper, Atmung und Stimme, sie schult die Eigenwahrnehmung und somit das Atem- und Körperbewusstsein. Nach Schlaffhorst-Andersen steht die ganzheitliche Betrachtung des Menschen mit seinen individuellen Bedürfnissen im Vordergrund.


Therapie der Stimme

Organische, psychische und soziale Faktoren beeinträchtigen in unterschiedlichem Maße die Stimme im Alltag. Menschen mit besonderen Anforderungen an die Stimmqualität leiden häufig unter stimmlicher Überlastung mit Einschränkung der Leistungsfähigkeit.

Stimmtherapie bedeutet Körperarbeit (Haltung, Bewegung, Tonus): Die Erarbeitung einer physiologischen Haltung und eutonen Körperspannung sind die Grundvoraussetzungen für eine optimale Stimmarbeit. Sowohl ein Zuviel als auch ein Zuwenig an Haltungsspannung sind hinderlich bei Atmung und Phonation.


Therapie der Sprache

Zu uns kommen Erwachsene und Kinder mit Problemen im Bereich des Sprechens ganz unterschiedlicher Ursache.

Bei Erwachsenen handelt es sich im Allgemeinen um Sprechstörungen, wie zu schnelles Sprechen, Störung des Redeflusses (Stottern und Poltern), Zustand nach Operationen im Mund- und Gesichtsbereich, Therapie bei Morbus Parkinson oder nach einem Schlaganfall.

Kinder die uns besuchen haben Sprachentwicklungsstörungen (Störungen des Sprachverständnisses, des Wortschatzes, der Lautbildung, der Aussprache und des Satzbaus), Dyslalie (Laute werden falsch gebildet, ersetzt oder ausgelassen), Dysgrammatismus (Störungen der Grammatik), Auditive Teilleistungsstörungen (Probleme in der Hörwahrnehmung und -verarbeitung), Rhinophonie (verschiedene Formen des Näselns) oder myofunktionelle Störungen (Störungen des Schluckablaufes mit Zungenfehlfunktion und dadurch verbundenes Lispeln).


NF!T®

Neurofunktionstherapie für Kinder und Erwachsene mit Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen / Zungenfehlfunktion 

Diese Therapieform ist aus dem Grundgedanken von Elke Rogge entstanden. Dieser besagt, das wir zu einer guten, gesunden und normalen Entwicklung in den Bereichen Mund, Körper, Augen und Hände verschiedene Meilensteine durchleben müssen, um den Anforderungen im Alltag zu genügen.  Durchlaufen wir diese Meilensteine nicht, so kann es zu einer schlaffen Muskulatur im Gesicht, Zahnfehlstellungen, einer falschen Zungenruhelage und sogar zu Aussprachestörungen kommen. Die Ursache hierfür ist eine nicht optimal erarbeitete Muskulatur, die durch das zentrale Nervensystem gesteuert wird. 

Entwicklungsgeschichtlich sind die Uraufgaben des Mundes: Saugen, Beißen und Kauen, Schlucken und Atmen. Hierauf gestützt entwickelt sich dann der Lauterwerb, die Aussprache und die weitere Ausprägung des Gesichtes. Störungen der Uraufgaben können somit zu Störungen der auf ihnen aufbauenden Funktionen führen. Mit Hilfe der NF!T® kann die normale Entwicklung nachgeholt werden und alte Bewegungsmuster werden durch neue Bewegungsmuster ersetzt.